// you’re reading...

Technik & Equipment

Die erste Gitarre

Die Idee hat sich hartnäckig eingebrannt, die Motivation ist riesig; jetzt muss der erste Schritt auf dem Weg zum Gitarristen gemacht werden. Natürlich brauche ich als erstes eine Gitarre, keine Frage: Aber welche?

Die Wahl zwischen Akustik-, Halbakustik- und E-Gitarre fiel mir nicht schwer. Natürlich soll es eine E-Gitarre werden. Rockig soll’s klingen und ich möchte mit dem Sound spielen können. Mit Verstärkern, Tonverzerrungen und Tonstudiotechnik kenne ich mich ja bereits ein wenig aus. Ganz nebenbei hat man mit einer E-Gitarre auch mit den Nachbarn weniger Stress; Kopfhörer aufsetzen und gut.

Die erste Entscheidung war zwar nun getroffen, aber die Menge der Möglichkeiten hatte sich dadurch kaum eingeschränkt. Stratocaster oder Les Pauls, Original oder Nachbau, teuer oder erstmal etwas günstiger? Fragen über Fragen.

Nach kurzer Recherche war klar: Ein Original von Fender oder Gibson kommt “vorerst” nicht in Frage. Günstige und weniger günstige Nachbauten dürften ihren Zweck genauso erfüllen. Gerade als Anfänger tue ich mich ehrlich gesagt etwas schwer damit, viel Geld in meine erste Gitarre zu investieren. Mein ungeübtes Ohr würde den Unterschied ohnehin nicht erkennen, und meine zwangsläufig noch wenig koordinierten Handgriffe die teure Gitarre nur unnötig in Mitleidenschaft ziehen.

Ein Hoch auf das Internet. Gesammelte Informationen und Tipps zum Einstieg gibts im World Wide Web zur Genüge. Mir haben vor allem die Hinweise auf gitarrero-beginner.de geholfen. Für die ersten Schritte solls ein Einsteiger-Set inkl. Gitarre (Stratocaster-Style), Amplifier und Zubehör (Kabel, Plektren, Tasche, Gurt, etc.). Aber auch davon gibts eine große Auswahl. Sets von Marshall, Ibanez, Aria gibt es in Preisspannen zwischen 150-300 Euro. Laut test.de schneiden alle drei Modelle relativ gut ab. Die Gitarren sind von einheitlich guter Qualität, Unterschiede gibt es vor allem bei den Verstärken. Während Marshall hier standesgemäß das beste Gerät ins Set gepackt hat, schwächeln die Amps der Konkurrenz ein wenig. Ob das jedoch für die ersten Übungen in der eigenen Wohnung von großem Belang ist, wage ich zu bezweifeln.

Die letztliche Entscheidung ist noch nicht getroffen. Entweder das Set von Aria für gut 160 Euro oder jenes von Ibanez oder Marshall für knapp 300 Euro. Da lasse ich mich doch im Laden überzeugen. Online bestellen wäre zwar auch eine Möglichkeit, dauert mir aber über die Feiertage zu lange. Am nächsten Donnerstag geht’s nach Erfurt ins Musikland. Auf dem Rückweg habe ich dann aller Voraussicht nach meine erste Gitarre.

Vielleicht auch interessant:

Diskussion

Ein Kommentar for “Die erste Gitarre”

  1. nie gibt es bilder dazu!

    Posted by sophie | Januar 31, 2012, 18:15

Verfasse einen Kommentar